Der Beruf des Medizinphysik-Experten (FAQs)

Grundlegendes / Arbeitsalltag

Was sollte man studiert haben, um den Beruf auszuüben? Haben Quereinsteiger eine Chance?

Die Qualifikation und Voraussetzung für die Ausübung des Berufes  Medizinphysik-Experte, ist in der „Richtlinie nach der Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen – Strahlenschutz in der Medizin“  Stand vom 30.11.2011 in Punkt 3 ff präzisiert.

 Dort findet man alle Informationen in ausführlicher Form:

http://www.bmub.bund.de/fileadmin/bmu-import/files/pdfs/allgemein/application/pdf/rl_strlschv_strlschmed_bf.pdf#page=25

 

Wie kann man sich einen typischen Arbeitsalltag vorstellen? Womit verbringt man die meiste Zeit?

Beispiel Strahlentherapie:

Vor dem Patientenbetrieb ist der MPE damit beschäftigt, die gesetzlichen Konstanzprüfungen und Sicherheitskontrollen am Bestrahlungsgerät, zum Beispiel am Linearbeschleuniger in der Form eines Tages-Checks durchzuführen. Hier werden unter Anderem ein Dosis-Check, Toleranz der Betriebsparameter und die Sicherheitsmechanismen überprüft. Nach erfolgreichem Abschluß  kann dann der Patientenbetrieb beginnen. In der morgendlichen Besprechung  mit den Strahlentherapeuten werden dann die einzelnen Patientenfälle und  die anzuwendenden Bestrahlungstechniken diskutiert. Im Anschluss beginnt der MPE mit der Bestrahlungsplanung.

Der fertig gestellte Plan wird dann den Strahlentherapeuten zur Abnahme vorgelegt. Nach erfolgreicher Abnahme wird der Plan in Papierform ausgegeben oder als PDF-File digital hinterlegt. Die Parameter der Bestrahlungsfelder werden an ein Patienten Managementsystem, zum Beispiel MOSAIQ der Firma ELEKTA, gesendet.  Dort hat der Strahlentherapeut bereits die Diagnose und Bestrahlungsverordnung hinterlegt. Nach der Übertragung kontrolliert der MPE noch einmal die digitalen Daten mit den Angaben im Planausdruck. Bei der planbezogenen Ersteinstellung am Patienten  überzeugt der MPE sich zusätzlich, dass der Plan problemlos am Patienten umgesetzt werden kann.

Des Weiteren ist der MPE als Strahlenschutzbeauftragter für alle Fragen und Aufgaben, die den Strahlenschutz betreffen, zuständig .

Routinemäßig sind an den  Bestrahlungsgeräten monatliche, vierteljährliche , halbjährliche  und jährliche Konstanzprüfungen nach DIN notwendig, die er im Allgemeinen nach der Einstellung des Patientenbetriebs oder an Wochenenden durchführen kann.

 

Was sind Aufgaben, die wirklich jeder in diesem Beruf macht? Gibt es sowas oder sind die sehr abhängig von der Stelle?

Die Aufgaben des Medizinphysik-Experten (MPE) stehen zum Einen in der Abhängigkeit zur Vielfalt der Fachkundeanerkennung des Tätigwerdenden, die sich auf die Bereiche Röntgendiagnostik, Teletherapie, Brachytherapie und Nuklearmedizin beziehen können und zum Anderen zum Ort der Tätigkeit.

Wissenschaftliches  Arbeiten kann an Universitätkliniken auch Bestandteil der Tätigkeit als MPE sein.

Werden zum Beispiel in großen Kliniken mit ausreichend Personal, die Aufgabengebiete auf verschiedene Personen verteilt, so ist ein Medizinphysik-Experte in einer Privatpraxis sicherlich für alle Aufgaben zuständig.  Das mag vielleicht etwas stressig klingen, hat aber den Vorteil, dass er die Chance hat, sehr viele Erfahrungen zu sammeln  und die  Medizinische Physik in Ihrer Gesamtheit kennen zu lernen.

Genaue Beschreibungen findet man ebenfalls in der „Richtlinie nach der Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen – Strahlenschutz in der Medizin“  Stand vom 30.11.2011 in A2 2 definiert:

http://www.bmub.bund.de/fileadmin/bmu-import/files/pdfs/allgemein/application/pdf/rl_strlschv_strlschmed_bf.pdf#page=93

 

Arbeitet man mit viel Verantwortung oder macht man als Berufseinsteiger nur das, was der Vorgesetzte sagt?

Der Beruf des Medizinphysik-Experten ist grundsätzlich ein Betätigungsfeld mit höchster Verantwortung. Ein Berufsanfänger hat jedoch noch nicht die Erfahrungen und würde Gefahr laufen Fehler zu machen, er untersteht einem leitenden Physiker der ihn bei seiner Arbeit unterstützt und seine Tätigkeiten überprüft, da er ja auch letztendlich die Verantwortung für seine Abteilung trägt.

 

Inwieweit stimmen Studium und Praxis überein? Welche Studieninhalte braucht man auf jeden Fall?

Da man diesen Beruf auch mit einem technischen-naturwissenschaftlichem Studium ausüben kann, kann eine Übereinstimmung mit dem Studium nicht so einfach klassifiziert werden. Sicherlich ist das Studium „Medizinische Physik“ die beste Wahl, da es von Anfang an praxisbeszogen ist.

Der Studiengang der Medizinischen Physik ist ein verhältnismäßig junges fachübergreifendes Teilgebeit der angewandten Physik und findet in einer Symbiose aus Medizin, Physik und Ingenieurwissenschaften, in den physikalischen Prozessen diagnostischer und therapeutischer Verfahren, in Kliniken und Praxen, sowie Forschung und Entwicklung Anwendung.

 

Wie sind die Arbeitszeiten in diese Beruf?  Sind Überstunden üblich oder ist er gut mit Familie vereinbar?

Der Gesetzgeber gibt zum Beispiel eine Personalmindestbesetzung  für die Berufsgruppen vor, die in genehmigungspflichtigen Anlagen, wie zum Beispiel einer Strahlentherapie tätig sind.

Für eine Therapiegerät (Linearbeschleuniger) beträgt die Mindestzahl der Medizinphysik-Experten gleich zwei Personen. Während der  gesamten Therapiezeit muß mindestens ein MPE anwesend sein.

Durch Urlaubszeiten oder unerwarteten Ausfällen durch Krankheit, sind deshalb Überstunden unerlässlich. Hinzu können Maschinenausfälle und anschließende Therapiefortführungen bis in den späten Abend oder sogar am Wochende vorkommen. Wer diesen Beruf gewählt hat weiß, dass der Patient immer an erster Stelle steht und es keine Kompromisse gibt.

Belohnt wird man mit einem verantwortungsvollen, interessanten und krisensicheren Arbeitsplatz.

 

Arbeitet man eher alleine oder im Team?

Für eine Strahlentherapie gibt es zum Beispiel für jede betriebsnotwendige Berufsgruppe eine Mindestanforderung an Personal, die gesetzlich geregelt  ist.

Aus diesem Grund steht dort Teamarbeit zum Einen in den einzelnen Berufsgruppen  aber auch untereinander im Vordergrund, da alle Berufsgruppen an den Ablaufprozessn beteiligt sind.

 

Was ist das Spannendste und was ist das Schwierigste an dem Beruf?

In diesem Beruf ist man immer wieder  unterschiedlichen Anforderungen ausgesetzt, denn jeder Patient ist individuell und manche Bestahlungspläne fordern unter dem Aspekt der bestmöglichen Schonung, Höchstleistungen.

 

Gibt es bestimmte Websites oder Magazine, die jeder in diesem Beruf liest?

Eine Auswahl an Fachorganisationen mit weiterführenden Links findet man auf folgendem Portal:

http://www.mpe-toolbox.de/mpe-links/fachgesellschaften/

 

Welche Fachbegriffe benutzt man jeden Tag?

Qualitätssicherung (Quality Assurance „QA“)

Dosisverteilungsoptimierung,  Dosisvolumenhistogramm (DVH)

Planning Target Volume (PTV),  Risikoorgane

 

Voraussetzungen

Was für ein Typ Mensch muss man sein, um diesen Beruf auszuüben? Und wer kann diesen Beruf auf keinen Fall machen?

Er muss in der Lage sein höchste Verantwortung tragen zu können und höchste Konzentartion aufzubringen und dabei flexibel und belastbar zu sein.

Auf keinen Fall können Menschen diesen Beruf ausüben, die zu Oberflächlichkeit neigen und nicht gerne Verantwortung tragen möchten.

 

Braucht man eher viel Fachwissen oder muss man eher emotional etwas Bestimmtes gut können?

In erster Linie ist das Fachwissen netscheident, da der MPE aber auch Patientenkontakt hat, sollte er bei dem Umgang mit schwerkranken Menschen auch die entsprechende emotionale Kompetenz besitzen.

 

Was sollte unbedingt als Fähigkeit in meinem Lebenslauf stehen? Lohnt es sich, vorher Praktika gemacht zu haben?

Auf jeden Fall die Kriterien, die unter „Voraussetzungen“ s. o. stehen.

Die Frage, ob man sich aber wirklich mit dem Beruf identifizieren kann,  könnte sicherlich ein Praktikum beantworten.

 

Wann ist man in diesem Beruf erfolgreich?

Das ist eine Frage, die sich jeder selbst beantworten muss. Jeder kann sich hier selbst seine Ziele stecken.

Ein Ziel wäre zum Beispiel, in einer strahlentherapeutischen Einrichtung der leitende Medizinphysik-Experte zu werden oder innerhalb von wissentschaftlichen Projekten, maßgeblich an der Entwicklung der angewandten medizinischen Physik beteiligt zu sein.

 

Mit welchen Programmen muss ich umgehen können?

Als Berufsanfänger kennt man die spezifischen Programme die für eine Therapiedurchführung notwendig sind noch nicht, es sei man hat schon eine Praktikum gemacht.

Ganz wichtig ist, dass man sich perfekt mit den Microsoft Office-Programmen auskennt. Sonstige tiefgreifende PC-Kenntnisse sind von großem Vorteil.

 

Welche Sprachen muss ich sprechen können?

Englisch ist die wichtigtste Fremdsprache. Latein erleichtert die Anwendung der medizinischen Begriffe.

 

Spezialisierungen

 

Welchen anderen Berufen ist der Beruf ähnlich und wovon grenzt er sich eindeutig ab?

Der Beruf des Physikers ist dem Beruf am ähnlichsten und grenzt sich somut von allen nichtnaturwissenschaftlichen Studiengängen ab.

 

Auf was kann man sich spezialisieren?

Der Medizinphysik-Experte kann sich in den Bereichen Teletherapie, Brachytherapie; Röntgendiagnostik und Nuklearmedizin spezialisieren oder sogar für alle Bereich die Fachkunde anstreben. Des Weiteren kann er sich innerhalb de Bestrahlungsarten auf die verschiedensten Betrahlungstechniken, wie IMRT Intensitäts Modulierte RadioTherapie  oder  zum Beispiel VMAT (Volumetric Intensity Modulated Arc Therapy) spezialisieren.

http://www.mpe-toolbox.de/mpe-infothek/bestrahlungstechniken/

 

Gibt es Weiterbildungen oder höhere Positionen, die man erreichen kann?

Als MPE kann man zum Einen eine leitende Tätigkeit anstreben und (oder) in die Wissenschaft gehen. Für diese  Tätigkeitsbereiche und ebenfalls für berufliche Aktivitäten im Ausland, werden für den Medizinphysik-Experten in den meisten Fällen die Fachanerkennung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik e. V. (DGMP) verlangt :

http://www.dgmp.de/de-DE/11/fachanerkennung

 

Gehalt

Wie ist das Einstiegsgehalt?

Das Einstiegsgehalt ist kann vom Studienabschluss abhängig sein, entspricht ungefähr dem Gehalt eines Gymnasiallehrers (Sekundarstufe II) und ist sicherlich verhandelbar.

 

Wie sind die Perspektiven? Erfahrungen von Freunden und Bekannten?

Fakt ist, dass im Bereich der Medizinischen Physik immer noch Personalmangel herrscht und in naher Zukunft viele MPE`s in den Ruhestand gehen und man sich deshalb für einen krisensicheren Job entschieden hat.

 

Macht ein Bachelor oder Master-Abschluss einen Unterschied aus?

Die Grundvoraussetzung für die Erlangung der Fachkunde  zum Medizinphysik-Experten war zuerst an ein technisches oder naturwissenschaftliches Hochschulstudium gebunden. Doch der Mangel an Fachkräften auf dem Markt hatte den Gesetzgeber  dazu bewegt, hier die Voraussetzungen zu lockern, so dass auch Absolventen eines Bachelorstudienganges, die Möglichkeit haben, diesen Berufsweg einzuschlagen.  Aus diesem Grund macht zunächst der Studienabschluß für die Tätigkeit der betroffenen Person keinen Unterschied.

Möglich wäre eventuell ein etwas niedrigeres Einstiegsgehalt und leider auch eine geringere Akzeptanz  vonden  Arbeitskollegen, die Physik studiert haben, wenn hinzukommt, dass man den Bachelor-Studiengang nicht berufsnah gewählt hatte.

 

Ist das Gehalt für viele in diesem Beruf ein sehr wichtiger Faktor?

Nicht mehr als in anderen akademischen Berufen.

 

Bewerbung

Ist es schwierig, einen Job in diesem Beruf zu bekommen?

Durch den Personalmangel genießt man manchmal sogar den Luxus, sich zwischen mehreren Arbeitgebern entscheiden zu können.

 

Gibt es Zugangsvoraussetzungen? Sind Praktika oder Trainee-Stellen üblich?

Die Zugangsvoraussetzungen sind durch den Gesetzgeber geregelt  s. o.

Ein Praktikum bietet dem Arbeitgeber sich im Vorfeld über den Bewerber ein Bild zu machen.

 

Muss ich mich auf Assessment Center einstellen?

Das ist im Moment nicht zwingend notwendig, aber sicherlich eine zusätzliche Möglichkeit.

Ausreichende  Stellenangebote findet man auf den Seiten der Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik e. V. (DGMP):

http://www.dgmp.de/de-DE/145/stellen-suchen

 

Gibt es einen bestimmten Dresscode? Wie sollte man im Bewerbungsgespräch auftreten?

Ein Business Casual  wäre OK, außer man bewirbt sich um eine leitende Position, dann wäre Anzug, weißes Hemd mit Krawatte sicherlich die bessere Wahl.

 

Was für Fragen werden im Vorstellungsgespräch gestellt?

Eine Standardfrage ist immer:

Warum haben Sie sich bei  uns beworben?

Was sind Ihre persönlichen Stärken und Schwächen?

Aus dem Lebenlauf und den Anlagen des Bewerbers werden allerdings schon viele Fragen beantwortet.

Falls man schon in einer Strahlentherapie gearbeitet hat, wenn auch nur in der Form eines Praktikums, wird  sicherlich  nach der Art der Tätigkeit gefragt werden und mit welchen Therapietechniken man sich auskennt.

Da Teamarbeit die Voraussetzung  für ein einwandfrei laufendes „Getriebe“ ist, wäre es von Vorteil, wenn man diese Fähigkeit beherrscht.

Andere Fragen ergeben sich immer aus dem Kontext.

Das könnte Sie interessieren!

Sollte eine Präsenz ihres Unternehmens auf unserem WEB-Portal für Sie interessant sein, dann kontaktieren Sie uns.

Genau an dieser Stelle hätten Sie die Möglichkeit dazu.

--------------------------------------

--------------------------------------